Regierung muss endlich Corona-Bonus für alle Held*innen der Krise garantieren!

Neue SPÖ-Anfrage zeigt: Rettungssanitäter*innen leisteten schon im ersten Halbjahr 2021 mehr Corona-Transporte als im ersten Pandemiejahr – und werden von der Regierung immer noch ignoriert.

Neue SPÖ-Anfrage zeigt: Rettungssanitäter*innen leisteten schon im ersten Halbjahr 2021 mehr Corona-Transporte als im ersten Pandemiejahr – und werden von der Regierung immer noch ignoriert.

  • Bereits 20.000 Menschen haben SPÖ-Petition „Corona-Bonus für alle Held*innen der Krise“ unterzeichnet.
  • Schon im ersten Halbjahr 2021 leisteten Rettungssanitäter*innen mehr Corona-Einsätze als im ganzen Jahr 2020 – trotzdem blockiert Schwarz-Grün noch den Corona-Bonus für diese Held*innen.
  • SPÖ fordert, gerade angesichts der Omikron-Welle, endlich finanzielle Anerkennung für jene, die unser Gesundheitssystem am Laufen halten.

Mehr als 73.000 Mal waren die Sanitäter*innen der Rettungs- und Einsatzorganisationen allein im ersten Halbjahr 2021 im Einsatz – das zeigt die neue Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage von SPÖ-Gleichbehandlungssprecher Mario Lindner. Da die Einsätze für SVS-Versicherte dabei noch fehlen überschreitet diese Zahl der ersten sechs Monate des Jahres 2021 bereits die Gesamtzahl der Corona-Einsätze im gesamten ersten Pandemiejahr. Mehr denn je fordert die SPÖ daher die Ausweitung des € 500,- Corona-Bonus auf haupt- und ehrenamtliche Sanitäter*innen. Dafür haben bereits mehr als 20.000 Menschen unterschrieben.

„Mehr als 73.000 Mal haben unsere Rettungssanitäter*innen im ersten Halbjahr 2021 mit enormem persönlichen Einsatz Corona-positive Personen und Verdachtsfälle transportiert – das sind die Held*innen der Krise, die unsere Anerkennung und unseren Dank verdienen. Es ist höchste Zeit, dass die Regierung ihnen allen endlich den Corona-Bonus verschafft, der ihnen zusteht!“

Bereits 20.000 Unterschriften für den
„Corona-Bonus für alle Held*innen der Krise!“

Bereits Ende 2021 haben Lindner und SPÖ-Gesundheitssprecher Philip Kucher eine parlamentarische Petition gestartet, um den gesetzlichen Corona-Bonus auch auf jene Berufsgruppen auszuweiten, die von der Bundesregierung bisher bewusst ignoriert werden. Mehr als 20.000 Personen haben bisher online und offline dafür unterschrieben, endlich auch Rettungssanitäter*innen, dem Sicherheitspersonal in Krankenhäusern und externen Reininungskräften im Gesundheitsbereich den Corona-Bonus zukommen zu lassen.

Die aktuelle Anfragebeantwortung der SPÖ zeigt: Mehr als 73.000 Corona-Transporte allein zwischen Jänner und Juli 2021 wurden von den Einsatz- und Rettungsorganisationen geleistet – knapp 60.000 für ÖGK-Versicherte, mehr als 13.000 für BVAEB-Versicherte, die Zahlen der SVS stehen noch aus. Im Vergleich dazu wurden im gesamten ersten Pandemie-Jahr 2020 insgesamt 75.000 Transporte durchgeführt.

Angesichts der enormen Zahl an Corona-Transporten durch die Rettungsorganisationen allein im vergangenen Jahr unterstreichen Lindner und Kucher diese Forderung einmal mehr: „Unzählige Menschen nehmen im Gesundheits- und Sozialbereich ein enormes persönliches Risiko auf sich, um unser Gesundheitssystem am Laufen zu halten – sie haben sich nicht nur Klatschen & Dank verdient, sondern den vollen Corona-Bonus!“

Nach großen Ankündigungen und langen bürokratischen Verzögerungen durch das Gesundheitsministerium haben Ärzt*innen und medizinisches Personal den Corona-Bonus dank dem Druck der SPÖ mit dem letzten Dezembergehalt endlich erhalten. Bei der dringend notwendigen Ausweitung des Bonus auf jene Berufsgruppen, die bisher leer ausgegangen sind, blockiert die Regierung aber weiter.

„Der Oberarzt bekommt den Corona-Bonus – zu Recht – für seinen Einsatz in der Pandemie. Seine Kolleg*innen aus externen Reinigungsfirmen, die Sicherheitskräfte in seinem Krankenhaus und die Rettungssanitäter*innen, die Corona-positive Patient*innen dorthin bringen, gehen aber leer aus. Dass die Regierung diese Held*innen der Krise ignoriert, ist und bleibt vollkommen inakzeptabel.

 

Hier könnt Ihr die Petition unterzeichnen:

Elektronische Zustimmung | Parlament Österreich